Vom Lager zum Büro.

Vom Lager zum Büro

Allgemeine Bauzeitung Ausgabe August 2008

Um das erste Obergeschoss einer ehemaligen Lagerhalle als Bürogebäude nutzen zu können, mussten im November 2007 in Wülfrath bei Wuppertal 18 Fensteröffnungen hergestellt werden, um die Räume mit Tageslicht zu durchfluten. Den Auftrag hierfür erhielt die Karlheinz Döhler GmbH & Co. KG aus Erftstadt. Die Öffnungen hatten alle eine einheitliche Größe von 1,90 m Breite und 1,50 m Höhe.

Der Wandaufbau bestand aus einer 0,10 m starken Tragschale aus Stahlbeton, 0,03 m Styropordämmung und einer 0,06 m starken Vorsatzschale aus Waschbeton. Das Einmessen der Wandöffnungen wurde im inneren des Gebäudes bauseits mittels Baulaser ausgeführt. Die Öffnungen durften in der Höhe keinerlei Abweichungen haben. Desweiteren mussten die Abstände zwischen den Öffnungen eingehalten werden, um ein einheitliches Erscheinungsbild an der Außenfassade zu gewährleisten. Als nächstes wurde die Vorsatzschale im Bereich der herzustellenden Öffnungen mittels Gewindestangen und Eisenplatten mit der Tragschale verbunden, um einen Absturz der Waschbetonplatten in das darunter liegende Geschoss zu vermeiden. Nachdem alle Wasserschmutzmaßnahmen mittels Folie hergestellt waren, erfolgten die Sägearbeiten.

Hierfür kam eine 20 kW Hydraulik-Wandsäge zum Einsatz. Parallel hierzu stellte ein weiterer Mitarbeiter die Kernbohrungen für den Abtransport her. Von statischer Seite gab es keine Bedenken bei der Herstellung so vieler Öffnungen in der Fassade, lediglich Überschnitte in die Bestandsfassade mussten vermieden werden. Hier wurden alle 144 Schnittenden mit einer Ringsäge (Partner-Säge) nachgeschnitten.

Für den Ausbau der Betonblöcke entschied man sich aufgrund der beengten Platzverhältnisse vor dem Gebäude für einen drehbaren Teleskop-Gabelstapler. Bei dieser Methode konnte das Abbruchgut an einem Stück gelassen werden und brauchte nicht zerteilt zu werden. Unmittelbar nach Beendigung des Abtransportes konnten ohne Nacharbeiten am Bauwerk die bestellten Fensteranlagen eingebaut werden. Alle Arbeiten wurden zu vollster Zufriedenheit des Kunden abgeschlossen.

Zurück